Die Marienstatue an der Saalebrücke


Neben der neuen Saalebrücke in Hammelburg steht eine schöne Madonnenfigur aus gelbem Sandstein unter einem kupfernen Baldachin.
Nach der Sage wurde bei einem Kampf auf der alten historischen Steinbrücke, die später abgebrochen wurde, ein italienischer Offizier schwer verwundet.
Durch die gegnerische Übermacht waren seine Leute in einer hoffnungslosen
Lage. Zudem erwartete in der Heimat seine Frau ein Kind.
In dieser schier ausweglosen Situation machte er ein Gelübde:
"Im Falle meiner Genesung und der glücklichen Geburt meines Kindes in der Heimat will ich am Ort meiner Verwundung ein Madonnen-Standbild errichten lassen."
Dieses Versprechen löste der Soldat nach dem Krieg und
nach seiner Genesung in Hammelburg ein. Die Statue soll
von einem ehemaligen
Kapitän Gerhard Vay der Republik Venedig finanziert worden sein.

zurück